So entsteht Ihr Corporate Design Schritt für Schritt (Teil eins von sechs)

Wie bereits erläutert, schauen Sie mir in dieser Beitragsserie bei der Entstehung eines Corporate Designs quasi über die Schulter. Auch Sie können schon bald ein eigenes Corporate Design erhalten, das wirkungsvoll für Sie arbeitet. Schritt für Schritt erfahren Sie hier, was für das Erstellen von Logo und Co. erforderlich ist, was Sie dazu beitragen können, und was während meiner Arbeit abläuft.

Anfrage und Angebot – lassen Sie uns ins Gespräch kommen

Meistens senden Interessenten schriftliche Anfragen per E-Mail bzw. über das Kontaktformular auf meiner Webseite. So könnte mich die folgende Nachricht meines Beispielkunden erreichen:

Sehr geehrte Frau Liebel,

wir benötigen für unser Restaurant, das zeitnah in München eröffnen soll, ein Logo sowie später Speisekarten und eine Webseite.
Wie wäre denn der Ablauf, und was würde es uns kosten?
Ich freue mich auf Ihre Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

Maximilian H.

Im ersten Schritt sind einige Rahmenbedingungen zu klären. Persönlicher Kontakt ist Trumpf: Am einfachsten lassen sich diese in einem kurzen Telefonat besprechen, und im nächsten Schritt erhält mein Kunde Maximilian H. sein individuelles Angebot.

Um den Aufwand einzuschätzen, klären wir Fragen wie: „Geht es um eine Neugestaltung des Logos oder eine Überarbeitung?”, „Werden Logovarianten benötigt?”, „Wie viel Vorarbeit leistet der Kunde?” und „Welche Bestandteile des Corporate Designs benötigt er?” Außerdem rede ich mit dem Ansprechpartner über den Umfang der geplanten Nutzung – erforderlich ist dies für die Kalkulation der Nutzungsgebühren im Angebot sowie für den Zeitplan.

Basierend auf den Angaben entsteht das Angebot. Dabei sind die Phasen, wie Konzeption, Entwurfsleistung, Reinzeichnung etc., als einzelne Positionen aufgeführt. Für meine Kunden verringert dieses Vorgehen das Risiko.

What you see is what you get

Sie als Kunde zahlen nur, was Sie im Angebot gesehen und dann auch erhalten haben. Für den bisher nie aufgetretenen Fall, dass dem Kunden – sprich Ihnen – keine der Designideen gefällt, bezahlen Sie nur den Aufwand der Entwürfe, nichts weiter.

Wichtig: Nutzungsrechte und Nutzungsgebühren

Als Designerin räume ich Ihnen Nutzungsrechte zur Verwendung des Logos und Corporate Designs ein. Bei der vorherigen Absprache klären wir, ob Sie das Logo exklusiv nutzen möchten/können, und ob es zeitlich, regional oder auf bestimmte Medien beschränkt ist. Die Nutzungsgebühren sind eine zusätzliche Position des Angebots. Im Groben orientiert sich ihre Höhe an der Größe des Unternehmens. Hier geht es gerecht zu: So zahlt beispielsweise ein regionaler Einzelhändler weniger als ein international tätiges Unternehmen, das auch TV-Werbung schaltet.

Übrigens möchte dieser Beispielkunde nicht nur ein Logo, sondern ein komplettes Corporate Design erstellen lassen.

Das Briefing – so viel Zeit muss sein

Entgegen so mancher Kundenerwartungen stürze ich mich nicht gleich in die Entwürfe eines Logos, sondern nehme mir die strategische Arbeit vor. Hier ist die Mitarbeit des Ansprechpartners – also potenziell auch Ihre Mitwirkung – gefragt, denn ein Briefing des Kunden ist erforderlich. Dieses erhält er per E-Mail von mir, und wir gehen es dann telefonisch miteinander durch.

Maximilian H. hat bereits gründlich nachgedacht, so können wir die benötigten Informationen leicht auflisten.

Falls Sie jetzt denken: Stopp, so weit bin ich noch nicht! Kein Problem: Falls Sie auch ein Logo/Corporate Design brauchen, aber noch nicht so viel überlegt haben, helfe ich Ihnen gerne dabei, die Aussagen auf den Punkt zu bringen – dazu dient der …

 

Kundenfragebogen – strukturiert zum Ziel

Hier sehen Sie einen Auszug des Fragebogens mit den Kernaussagen zum Unternehmen bowl kuchl. Je ausführlicher und tiefgehender die Informationen von Kundenseite sind, desto leichter kommen wir zu einem einzigartigen Corporate Design für die Firma – und auch für Sie.

Die Antworten zum Fragebogen bilden die Basis für alle weiteren Schritte und somit für das Corporate Design. Daher ist es enorm wichtig, dass Kunden die Fragen gewissenhaft beantworten. Häufig haben sich die Unternehmen zu Punkten wie der Zielgruppe etc. bereits Gedanken gemacht und geben dies an mich weiter.

Tipp: Zur Logorecherche empfehle ich Ihnen die Google-Bildersuche, behance.net sowie pinterest.de.

 

 

Welcher Text soll auf dem Logo zu sehen sein? (einzelne Buchstaben / Firmenname / Slogan)

bowl kuchl

eventuell ergänzt durch bayerische Schmankerl in der Bowl

Hintergrundinformationen zu Ihrem Unternehmen / Ihrer Institution, wie Größe, Struktur, Geschichte, Standorte:

Neugründung, Eröffnung an einem Standort in der Münchner Innenstadt, langfristig ist die Eröffnung weiterer Lokale deutschlandweit geplant.

Gründer ist Koch und hat zuvor in diversen bayerischen Gaststätten gearbeitet.

Derzeitiges Image oder Wunschimage des Unternehmens / der Institution:

Geplant ist eine Innovation im Food-Bereich zu schaffen und die bayerische Küche für die jüngere Generation wieder angesagt zu machen. Das Image soll natürlich, trendy und jung sein.

Angebot und Leistungen des Unternehmens / der Institution:

Bayerische Gerichte werden in Schüsseln serviert. Dabei ist der Anteil an frischem Gemüse höher als in der klassisch-bayerischen Küche. Zutaten können selbst an der Frischtheke gewählt und kombiniert werden. Dabei wird darauf geachtet:

Alle Zutaten sind aus der Region, aus biologischem Anbau und guter Tierhaltung. Zusammenarbeit mit ausgewählten und transparent kommunizierten Lieferanten.

Beschreibung der Zielgruppe:

Umweltbewusst, jung bis 40 Jahre, aus München und rund um München

Mittags Business-Leute zum Mittagessen und am Abend junge Leute auch vor dem Ausgehen

Ihre stärksten Wettbewerber:

Andere Bowl-Restaurants

Was zeichnet Ihr Unternehmen / Ihre Intuition aus?

Innovatives bayerisches Essen

Welche Art Logo wünschen Sie?

▢ Reines Textlogo

⌧ Wortbildmarke (z. B. mit Icon oder Symbol)

▢ Reines Symbol

[/vc_column_text][vc_column_text]

Gibt es besondere Farbwünsche?

Nein

Gibt es Wünsche zu Elementen oder Symbolen?

Nein

Welche drei der folgenden Eigenschaften sind Ihnen bezogen auf das Logo besonders wichtig?

[▢ Seriosität

▢ Schlichtheit

⌧ Jugendlichkeit

▢ Verspieltheit

▢ Dynamik

▢ Zeitlosigkeit

Raffinesse

⌧ Kreativität

⌧ Style

▢ Andersartigkeit

▢ Aussagekraft

▢ Top-Modernität

▢ Symbolik

⌧ Hochwertigkeit

▢ Niveau und Kompetenz im Bereich: ________________________

Warum ist Ihnen ein Logo wichtig, und wofür planen Sie dieses zu verwenden? Z. B.: Produktion von T-Shirts, Prägungen?

Für die gesamte Geschäftsausstattung: Visitenkarten, Briefpapier, Restaurantgestaltung, Speisekarten, Werbeartikel

Die Recherche – eine Schatzsuche

Im nächsten Schritt folgt die Recherche rund um die Firma des Kunden – eine wahre Schatzsuche, da das Gefundene uns im Arbeitsprozess einen großen Schritt weiterbringt. Dafür analysiere ich die Wettbewerber, den Markt sowie die Zielgruppe des Unternehmens hinsichtlich Logo Design, Corporate Design und Branding, aber auch in puncto Verhalten der Zielgruppe.

Für die bowl kuchl kamen Logos von Restaurants zum Vergleich. Unterteilt habe ich die Logos in drei Bereiche: Bowl-Restaurants, bayerische Restaurants sowie nachhaltige/ökologische Restaurants. Nützliche Tools sind bei einer solchen Recherche Bücher und – wie schon erwähnt – pinterest.de, behance.net sowie die Google-Bildersuche.

Schnell fiel auf, dass Logos vieler bayerischer Restaurants altbacken wirken, und dass ich das Thema Bayern eher dezent/stilvoll einbringen sollte. Mir erschien der Stil von trendig-nachhaltigen Restaurants für diesen Kunden passend.

Noch ein Wort zu pinterest.de: Pinterest ist meiner Erfahrung nach mit Vorsicht zu genießen, da sich dort viele Pins mit standardisierten Designs tummeln, die nicht individuell auf Unternehmen zugeschnitten sind. Dennoch liefert diese Plattform reichlich Stilideen und Inspiration.

Neben Logos habe ich mir die Webseiten diverser Restaurants angesehen, mit Fokus auf Bildsprache, Slogans, Kernaussagen. Im Zuge einer solchen Arbeit gilt es, positive und negative Beispiele abzuspeichern und Notizen zu machen. Je nach Thema des Unternehmens ist es an dieser Stelle notwendig, tiefer in die Zielgruppe einzutauchen und etwa auf Foren oder in anderen Communitys über ihre relevanten Themen zu lesen bzw. mit den Firmen zu sprechen.

Möchten Sie weitere Logo und Corporate Design Inspirationen sehen?
Hier geht es direkt zum Pinterest Board.

 

Jetzt wird’s kreativ – die Mindmap

Nachdem alle relevanten Informationen beisammen sind, und ich mir einen Überblick über das Thema, die Branche und die Zielgruppe verschafft, diverse Logos verglichen und ein erstes Buchgefühl oder schon ein Bild für das Corporate Design vor Augen habe, beginnt das strukturierte Brainstorming. Mithilfe des Tools Mindmap (s. folgende Abbildung) bringe ich so viele zum Unternehmen passende Begriffe wie möglich zu Papier. Eine Mindmap ist eine kognitive Technik, die man zum Erarbeiten und visuellen Darstellen eines Themenbereichs oder zum Planen verwendet. Dabei hilft das Prinzip der Assoziation, Gedanken freien Lauf zu lassen und die Fähigkeit des Gehirns zur Kategorienbildung zu nutzen. Ich lasse mich bei der Nutzung dieses Tools nicht durch falsche Worte beirren, sondern schreibe erst einmal alles auf, was mir zum Thema in den Kopf kommt.

Mindmap zur Logo Gestaltung

Für die bowl kuchl habe ich mit den offensichtlichen Überpunkten, wie Bayern, Trend und Nachhaltigkeit, begonnen und mich von dort weitergehangelt. Hier gilt es, Adjektive, Farben und Gegenstände festzuhalten.

 

Das Wesentliche im Blick

Aus der Vielzahl an Begriffen ziehe ich jene, die ich im Corporate Design verarbeiten möchte und ordne diese den jeweiligen Bestandteilen zu – in etwa so:

Logo Bild-/Gestaltungselemente Papierauswahl
Handschrift / Lettering Aquarell nachhaltig
Stempel Rauten ökologisch
trendy Zeichnung natürlich
schwarz blau-weiß braun

 

Voilà: erste Resultate

Um die ersten Ergebnisse darzustellen, eignet sich ein Moodboard besonders gut, denn erfahrungsgemäß gefällt dieses Tool den Firmen, für die ich arbeite. Ein Moodboard ist im traditionellen Verständnis ein großer Kartonbogen, auf den Fotos, Zeichnungen, Materialien und kurze Texte zum betreffenden Szenario geheftet oder geklebt werden. Heute erstellt man so etwas online. Mittels Moodboard erdahren Sie als mein Kunde Stimmungen und eine erste Richtung der Resultate.

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von Pinterest zu laden.

Inhalt laden

An dieser Stelle heißt es also wieder, den Ansprechpartner meines Beispielkunden kontaktieren, daraufhin erhält er Einblick in meine Ergebnisse und sieht das Moodboard.

 

Lesen Sie weiter:


Teil 1: aktueller Beitrag

Teil 2: Logo Erstellung

Teil 3: Farben, Schriften und Bilder

Teil 4: Logo Reinzeichnung

Teil 5: Print Produkte

Teil 6: Digitale Produkte

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

anna-liebel-about

Hallo und herzlich willkommen! 

Ich bin Anna, Gründerin und Inhaberin von lia design. Gründer, Selbstständige und kleine Unternehmen unterstütze ich auf dem Weg zum eigenen und einzigartigen Erscheinungsbild für ihr Unternehmen, dem Corporate Design. Zu meinen Leistungen gehören unter anderem das Design von Logos, Visitenkarten sowie Konzept, Design und Umsetzung von Websites.

Kostenlose Erstberatung

Möchten Sie erfahren, welche Möglichkeiten es gibt, ein Corporate Design zu erhalten? Oder haben Sie bereits ein Design und wünschen eine unabhängige Einschätzung? Sie haben eine Website und wünschen sich eine Analyse?

In einem 30-minütigen Gespräch stehe ich Ihnen gerne kostenfrei für eine Beratung oder Fragen zur Verfügung.